Torgau, Sachsen, Landkreis Nordsachsen

Brückenkopf, Torgau

Als charakteristischer Teil der Festung ist der Brückenkopf von außerordentlicher kultur-, bau- und militärhistorischer Bedeutung mit hohem Entwicklungspotential für neue Nutzungsformen für Kultur- und Kreativschaffende! Co-Working, Ateliers, Werkstätten, Ausstellungen, Gastronomie, Berufsakademie - Das Konzept sieht vielfältige Möglichkeiten der niederschwelligen Nutzung vor.

zur Website

Das Objekt

Der Brückenkopf wurde einst als Kaserne und später als Wehrmachtsgefängnis genutzt. Seit einigen Jahren steht das Reduit, die Verteidigungsanlage im Kern der Festung, zu großen Teilen leer.  Für zukünftige Nutzungen finden derzeit Sanierungsarbeiten zur Sicherung des Daches sowie Teilsanierungen der Fassade und der Fenster statt. Strom und Brauchwasser (Brunnen) sowie digitale Teilnehmeranschlussleitung DSL sind vorhanden.

Die Lage

Torgau liegt nordöstlich von Leipzig und gehört mit ca. 20.000 EinwohnerInnen zum Landkreis Nordsachsen. Durch die Nähe zu Leipzig ist die Stadt gut an den Bus- und Bahnverkehr angebunden, allerdings verkehrt kein ÖPNV direkt zum Brückenkopf.

Der Ort

Auf der östlichen Seite der Elbe befindet sich die ehemalige Defensionskaserne der Stadt Torgau. 1856 erbaut, ist der Brückenkopf Teil der ehemaligen Landes-Haupt-Festung und steht unter Denkmalschutz. Die Festungsanlage aus der Zeit des Mittelalters mit Festungsausbau aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist größtenteils bis heute erhalten geblieben. Die zweigeschossige Kaserne mit Ziegelmauerwerk und Geschützstellungen im äußeren Teil ist als hufeisenförmige Anlage errichtet und in einen Nord- und Südflügel unterteilt. Durch den langjährigen Leerstand im Gebäudeinneren zeichnen sich deutliche Zerfallsprozesse ab. Durch die Städtebauförderung werden finanzielle Mittel für notwendige Sanierungsarbeiten bereitgestellt, um das bau-, orts- und militärgeschichtlich bedeutende Gebäude mit einer Nutzungsfläche von ca. 2300 qm wieder zugänglich zu machen.

Die Menschen

Derzeit werden die Räumlichkeiten von zwei Mietparteien genutzt. Als Hauptmieter bespielt die IG Rock den Südflügel des Gebäudes mit Bandstudios, Proberäume und einem Jugendclub. Regelmäßig finden hier Konzerte statt. Nach einer niederschwelligen Instandsetzung erhoffen sich die AkteurInnen, das Areal der Torgauer Bevölkerung und weiteren BesucherInnen zu öffnen. Dafür ist eine intensive, öffentliche Diskussion und Teilhabe an der langfristigen Entwicklung des Brückenkopfes gewünscht. Zukünftig soll der Brückenkopf einer breit gefächerten Gruppe an AkteurInnen zur Verfügung stehen.

Leben und Arbeiten vor Ort

Öffentliche Nutzungen für Vereine aus dem Bereich Kultur und Bildung, Ateliers für KünstlerInnen und HandwerkerInnen sowie Start-ups wären möglich. Der Brückenkopf ist ein Gebäude, in dem ganz verschiedene Nutzungsarten denkbar sind: z.B.: Arbeitsräume und  Ateliers ggf. im Zusammenhang mit Stipendien im Bereich Kunst, Kultur; Geschichte, Architektur, Glas; Kooperation mit AußenpartnerInnen ( z.B. Hochschulen, Kirchen, Kultur- und Bildungseinrichtungen); Musikveranstaltungen und Kurse, Workshops mit Schulen,  Volkshochschule und Kreativen, Wechsel- und Dauerausstellungen; Schauhandwerk, Gründung einer Berufsakademie;  Erlebnisgastronomie ... Das Gebäude soll bald wieder mit Leben gefüllt werden und somit einer breiten Öffentlichkeit aus dem In- und Ausland zugänglich gemacht werden. Ein kleines Garten-Café befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Brückenkopf. Fußläufig sind Geschäfte und andere Versorgungsangebote auf der anderen Elbseite vorhanden (in ca. 700 m Entfernung).

Zukunft vor Ort

Bis 2022 werden von der Stadt zahlreiche Maßnahmen unternommen, um durch die Herstellung der Mindestanforderung an öffentlicher und nichtöffentlicher Erschließung sowie Verkehrssicherung eine Zwischennutzung des Gebäudes möglich zu machen. Ziel der Stadt Torgau ist es, den Brückenkopf als Gesamtobjekt langfristig wieder in Nutzung zu bringen. Dafür wurde auch ein Konzept erarbeitet, indem verschiedene (kurz- und langfristige) Nutzungsarten angedacht sind. Darin ist festgelegt, dass der Südflügel des Gebäudes auch weiterhin für Proberäume und als Konzertsaal für den bisherigen Mieter IG Rock zur Verfügung stehen soll. Individuelle und gemeinschaftliche Arbeitsplätze, Ateliers, Räumlichkeiten für Workshops und Weiterbildungen könnten in den Nordflügel gelegt werden. Ein Teil des Hauptflügels ist für Ausstellungen und Veranstaltungen gedacht.

Besonderheit

Der Brückenkopf steht als Teil der ehemaligen Landes-Haupt-Festung mit mehreren Bauwerken als Einzelobjekt unter Denkmalschutz. Als charakteristischer Teil des Zusammenhanges der Festung ist er von kultur- und bauhistorischer Bedeutung und weist ein hohes Entwicklungspotential auf.

Herausforderungen  

Individuelle Herausforderungen stellen sich vor dem Hintergrund der großen thematischen Vielfalt der Entwicklungspotenziale an dem historischen Ort Brückenkopf Torgau, um dieses große ehemalige Kasernengebäude durch soziokulturelle, historische und künstlerische oder sozialunternehmerische Projekte wieder mit Leben zu füllen.    
Bild von Brückenkopf, Torgau

Fakten

Status: unsaniert, aber gesichert
Zeitplan: bis 2022 zahlreiche Maßnahmen zur niederschwelligen Instandsetzung des Gebäudes
Engagement: Große Kreisstadt Torgau, Denkmalschutzbehörde, Bund und Freistaat Sachsen als Fördermittelgeber, IG Rock als  derzeitiger Mieter einer Teilfläche
Grundstücksgröße: Nutzungsgröße: ca. 2300 qm
Gebäudetypen: Ehemaliges Kasernengebäude
Inhaberin: Kommune
Infrastruktur: Torgau ist gut an den ÖPNV angebunden